Daneben finden auch Insekten, Amphibien und andere Kleintiere sowie das heimische Wild ideale Lebensbedingungen. Aus Italien wanderte 2006 sogar ein Wolf ein, der allerdings auf der B 2 überfahren wurde.

Von besonderer Bedeutung ist der Starnberger See als international bedeutsamer Brut-, Rast- und Überwinterungsraum für bis zu 25 000 Vögel, weshalb er als Ramsar-Gebiet sowie EU-Fauna-Flora-Habitat klassifiziert ist.

Einhergehend mit einer hohen Wasserqualität kommt es auch zur Reduktion von Stoffeinträgen und somit Nährstoffen für heimische Fische und Muscheln, was zu einem langsameren Wachstum dieser führt. Neozoen, wie z.B. die Dreikantmuschel, können sich zudem negativ auf die Bestände der heimischen Muscheln aber auch Fische auswirken. Durch Hegemaßnahmen ist aber ein kommerzieller Fang und die Vermarktung beliebter Speisefische, wie z.B. von Renken, möglich.

Looking for something?

Use the form below to search the site:


Still not finding what you're looking for? Drop us a note so we can take care of it!